direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

2011

Erwin-Stephan-Preis an Anselm Busse verliehen

Der Erwin-Stephan-Preis für Anselm Busse (3.v.l.)
Lupe

Anselm Busse, geboren 1984 in Berlin, seit August 2010 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) beschäftigt, schloss sein Studium der Technischen Informatik nach zehn Fachsemestern "mit Auszeichnung" ab. Mit dem Preisgeld möchte er einen Forschungsaufenthalt an der Universidade Federal do Rio Grande do Sul in Porto Alegre (UFRGS), Brasilien finanzieren.

Der Preis, der seit 1991 vergeben wird, geht zurück auf Erwin Stephan (1890-1974). Stephan war Maschinenbau-Ingenieur und technischer Direktor einer Maschinenfabrik und wurde 1954 Ehrendoktor der TU Berlin. Als seine Frau Helene Stephan 1988 verstarb, vermachte sie nach dem Wunsch ihres Mannes die Hälfte ihres Wertpapier-vermögens - rund zwei Millionen Mark - der TU Berlin.

Der Verein Deutscher Ingenieure

Der Verein Deutscher Ingenieure verleiht Anselm Busse eine Urkunde in Anerkennung seines hervorragenden Studienabschlusses im Studiengang Elektrotechnik und Informatik.

Würdigung erfolgreicher Studienleistungen

Die Fakultät IV der Technischen Universität Berlin würdigt die Studienleistungen von Anselm Busse als einen der besten drei Absolventen seines Jahrgangs im Hinblick auf Studiendauer und Abschlussnote im Studiengang Diplom Technische Informatik.

2008

Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

PD Dr.-Ing. habil. Gero Mühl wurde für seine Forschungsarbeiten mit dem Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft ausgezeichnet.

2007

GI/ITG Fachgruppe KuVS Dissertations-Preis 2006

Klaus Herrmann wurde auf der diesjährigen KiVS-Tagung der Dissertations-Preis der GI/ITG Fachgruppe KuVS (Kommunikation und Verteilte Systeme) für seine Dissertation Self-Organizing Infrastructures for Ambient-Services verliehen.

2006

ASQF-Förderpreis

Lupe

Helge Parzyjegla (3. v. l.) wurde für seine außerordentlichen Leistungen und seine Diplomarbeit zum Thema „Ein adaptives Brokernetz für Publish/Subscribe-Systeme“ als Preisträger ernannt. Der ASQF e.V. verleiht den Förderpreis inzwischen an sechs Hochschulen Deutschlands an Absolventen, die sehr gute Studienleistungen, kurze Studiendauer, eine praktisch orientierte Abschlussarbeit und großes Engagement vorweisen können. Mit dem Förderpreis leistet der ASQF einen Beitrag zur Nachwuchsförderung im Software-Bereich.

1. Preis im Businessplan-Wettbewerb Berlin Brandenburg

Eine Ausgründung der TU Berlin, die SYNCING.NET Technologies GmbH, wurde mit dem 1. Preis des Businessplan-Wettbewerbs (BPW) ausgezeichnet. Verbunden ist damit ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro.

Es gibt Geschäftsideen, bei denen man sich fragt, warum sie nicht schon längst existieren. Zum Beispiel eine Software, die es ohne großen Aufwand ermöglicht, Büroanwendungen auf verschiedenen Computern zu synchronisieren. Matthias Kandeler, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Kommunikations- und Betriebssysteme, hat gemeinsam mit seinen Kollegen ein solches Programm entwickelt, das nun über eine eigens gegründete Firma auf den Markt gebracht werden soll. SYNCING.NET Technologies GmbH heißt das Unternehmen, das am 30. Juni 2006 offiziell gegründet wurde und das mit dem 1. Platz beim Businessplan-Wettbewerb geehrt wurde.
     
Seit 1995 gibt es den Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW), der sich mit seinem Unterstützungsprogramm an Interessenten wendet, die aus einer Geschäftsidee ein tragfähiges Geschäftskonzept entwickeln möchten. Es wird in drei Stufen Schritt für Schritt, von der Idee bis zur Finanzplanung, ein Businessplan erarbeitet. Die besten Businesspläne werden mit insgesamt 63.000 Euro prämiert.

2004

ASQF-Förderpreis

Jörg Schneider erhielt den Förderpreis des deutschen Software-Qualitätsverbands ASQF. Jörg Schneider konzentrierte sich in seinem Studium, dass er mit hervorragenden Ergebnissen abschloss, auf die Modellierung von Programmen. In seiner Diplomarbeit untersuchte er, in wieweit sich ein Modell eines Programms aus einer laufenden und einer Reihe von vergangenen Beobachtungen seines Verhaltens ableiten lässt.
     
Im ASQF e.V. arbeiten Software-Spezialisten zusammen, um Erfahrungen und neueste Entwicklungen auf dem Gebiet der Software-Qualität auszutauschen sowie Weiterbildung zu organisieren.

Der ASQF-Förderpreis wird einmal je Semester an Studenten im Software-Bereich mit herausragenden Studien-Leistungen vergeben. Er ist mit 500 Euro dotiert. "Der IT-Branche mangelt es noch immer an hochqualifiziertem Nachwuchs. Mit dem Förderpreis möchte der ASQF das Engagement und die Leistung von Nachwuchsexperten im Software-Qualitätsbereich würdigen", betont der Präsident des ASQF, Prof. Dr. Bernd Hindel.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe